Symposium Berlin Symposium Berlin Symposium Berlin Symposium Berlin Symposium Berlin

Dr. Mordechay Lewy, Ambassador (ret.), Abstract

Von den Anfängen bis heute: Rückblick auf Deutsch –Israelische Beziehungen. Vortrag gehalten anlässlich des SPME Symposiums in Berlin am 9.-10. 12. 2017

von Boschafter a.D. Dr. Mordechay Lewy

Some remarks on the genesis and development of Israeli- German relationship- a personal view.

  1. The relationship is not only 50 years old but one should count the Luxemburg agreement on restitution (Shilumim) from 1952 as a prelude to it or even as a sine qua non, which enabled later the establishment of diplomatic relations in 1965.
  2. In the early fifties Israel wanted to keep distance from anything German which could be understood as forgetting, forgiving or conciliating.
  3. The German expectation of being forgiven after atonement is still strong especially where Christian sentiments prevailed within the German public.
  4. The Jewish impediment not to forgive still exists and stems from a religious inhibition since God and not man are supposed to accept atonement on bloodshed.
  5. Both Adenauer and Ben Gurion faced fierce domestic opposition against restitution agreement, but each one for another reason. Without the courage of both statesmen to try a rapprochement against all odds, development would have been different.
  6. The official framework of the dense cultural relations was based for years on agreed minutes and not on a formal cultural agreement which would have required the Knesset to ratify it.
  7. After the stage of consolidation in the late fifties and sixties the political lesson of the perpetrator from WW II was that the Federal Republic of Germany should never deliver a reason for causing belligerency. The political lesson of the victim from Shoa was that Israel should never remain without the ability to defend itself.
  8. The road to establish full diplomatic relations was not a linear one. Adenauer suggested during the negotiations of the Luxemburg agreement, that Israel should open a Trade mission with a low diplomatic status which would not require the establishment of diplomatic relations. Israel resented the idea to grant any diplomatic status to the mission and suggested to register the trade mission as a public corporation being named “Handelsmission” only. At the end an “Israel Mission” was agreed upon.
  9. As provided in article 12 of the Luxemburg agreement, the task of the Israel mission in Cologne was to coordinate the implementation of the Luxemburg agreement. The head of the Trade mission Felix Shinar and most staff members were not from the Israeli FM. They had a directive not to mingle with Germans. But real life was stronger than directives. The mission began to operate in 1953 and became until 1966 when it closed its doors the single largest Israeli representation abroad with 125 staff members out of them 65 Israelis. Under the surface defence ties were developed between the two countries.
  10. During the late fiftieth Israel showed for the first time interest in establishing diplomatic relations with Germany as it was looking for new allies in Europe and in its immediate periphery (Iran, Ethiopia and Turkey).
  11. Germany declined, mainly due to opposition of its foreign ministry. Main reason was the “Hallstein-doctrine” which said that Federal Republic of Germany is the only internationally recognised German state. Any bilateral recognition of the other German state (GDR) should be sanctioned with breaking up diplomatic relations. This doctrine made German foreign policy inflexible towards Israel.
  12. The full diplomatic relations with Israel were established in 1965. Arab countries recognised consequently the GDR.
  13. The first decade of diplomatic relationship until 1977 was marked by contradicting trends. On one side an almost intimate relationship among the sister parties in power (SPD and Labour).Its foreign policy however was formulated within the parameters of the Socialist International (Kreisky-Palme Axis) which was favourable to liberation movements and the non-aligned third world countries.
  14. In addition, the German foreign ministry was led by the Liberals (FDP) which traditionally were at that time pro- Arab inclined, serving mainly German economic interest.
  15. The lowest point in Israel- German relations was reached with the Oil crisis 1973. During the Yom Kippur war the Brandt government had no interest to permit US weapons to be shipped from Bremen to Israel.
  16. With the rise of Likud to power in 1977 the period of intimacy within socialist comradeship came to an end. A substantial dissent and a personal feud between Helmut Schmidt and Menachem Begin overshadowed the relationship, as long as they remained in power.
  17. With the rise of Helmut Kohl to chancellorship and Shamir to premiership in 1983 the relations has improved at a slow but steady steps. Kohl visited Israel as one of his first foreign policy tasks- a visit which Schmidt never made while being chancellor. The Leopard deal with Saudi- Arabia was removed from the bilateral agenda.
  18. The unexpected unification process 1989-1990 caused severe misunderstandings between Kohl and Shamir. They were removed pragmatically with the help of the foreign ministries.
  19. German government felt a moral obligation to assist Israel during the first Iraq war in 1991. Since then a continued policy of increased sensibility towards Israel defence needs has developed.
  20. This process has culminated in Merkel’s statement at the UN and Knesset (2007 and 2008) that Germany’s special historical responsibility for Israel’s security belongs to Germany’s raison d’être”.
  21. Whereas in the sixties German public opinion and the SPD opposition pressured the government to establish relations with Israel, today’s Germany’s positive position towards Israel is only partly supported by the public opinion.

Meine Sicht ist die eines zeitweiligen Zeugen, der nur in einigen Episoden nah genug an den Ereignissen war, um persönliche Eindrücke und Erfahrungen wiederzugeben. Neben eigene Erfahrungen habe ich einige kürzlich veröffentliche Dokumente aus dem israelischen Staatsarchiv zurate gezogen. Auf autobiografische und sekundäre Quellen habe ich nur gelegentlich zurückgegriffen. Zeitungen, die unser tägliches Brot waren, habe ich hoffentlich mit der gebotenen Vorsicht benutzt.

Bei meinen Ausführungen widme ich folgenden Episoden besondere Aufmerksamkeit:

  1. Die Zeit der Israel Mission in Köln als Vorgeschichte zur Aufnahme der Beziehungen.
  2. Die erste Dekade nach der Aufnahme der Beziehungen in 1965: im Zeichen der Sozialistischen Internationale und der wirtschaftlichen Interessen Deutschlands im Nahen Osten.
  3. Die Beziehungskrise zwischen Kanzler Schmidt und Premier Begin, 1977- 1982.
  4. Begins Abdankung und der nicht abgestattete Kohl Besuch Ende August 1983.
  5. Kohls Besuch bei Schamir Ende Januar 1984 und Kohls Haltung, ein neues Deutschland gegenüber Israel repräsentieren zu wollen: die Gnade der späten Geburt.
  6. Der schwierige Weg Israels, die deutsche Einheit zu akzeptieren. Der Briefwechsel zwischen Kohl und Schamir 1989 und die ehrenvolle Versenkung der DDR in Israel.
  7. Die Absicherung Israels seit dem zweiten Irakkrieg 1991. Neue Paradigmen prägen die Beziehungen: offenes Eintreten für Existenzsicherung Israels und gestiegener politischer Erwartungshorizont an Israel.

1. Die Israel-Mission- ist untrennbar vom Wiedergutmachungsabkommen von 1952. Der damalige deutsche Finanzminister (Fritz) Schäffer war angesichts der finanziellen Verpflichtungen, die die Bundesrepublik eingegangen ist in der Londoner Schuldenkonferenz, kaum zu begeistern. Es spricht für die staatsmännische Haltung Adenauers, dass er sich trotz den internen Zwängen nicht von seiner Überzeugung beirren ließ und die Ratifizierung des Abkommens anstrebte, die mit Hilfe der SPD in der Opposition, auch positiv ausfiel. Ähnlichen Mut und Weitsicht zeigte Ben Gurion als er, trotz Widerstände in Israel, sich für Verhandlungen mit dem Rechtsnachfolger Nazi Deutschlands entschied.

Im Paragraph 12 des Luxemburgers Vertragswerkes ist ihre Errichtung verankert. Die Mission war die einzige Stelle, die „den Einkauf von Waren und die Beschaffung von Dienstleistungen gemäß den Bestimmungen des Abkommens” tätigen durfte. Zunächst schlug Deutschland Israel vor, eine Handelsmission zu errichten. Gedacht wurde an eine offizielle diplomatische Vertretung niederen Ranges, die keine Aufnahme von vollen diplomatischen Beziehungen bedeutete. Als Präzedenzfall wurde die Handelsmission Finnlands in Köln genommen. Israel aber schlug vor, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zu errichten, die eine Vertretung namens Handelsmission eröffnen sollte. Die Deutschen hegten den Verdacht, dass Israel alles versuche, den Anschein einer staatlichen Präsenz auf deutschem Boden zu vermeiden. Nur später stimmte Israel zu, den Staat offiziell als Auftraggeber der IsraelMission erscheinen zu lassen. Dennoch gab es keine Nationalfahnen auf dem Verhandlungstisch. Deutsch wurde offiziell nicht gesprochen. Schiffe unter deutscher Flagge durften in israelischen Häfen nicht einlaufen. Ihr Sitz in Köln war nah genug am politischen Geschehen in Bonn, jedoch wurde damit der Eindruck vermieden, eine offizielle diplomatische Vertretung zu führen. Der Israel-Mission wurden von der Bundesregierung Rechte, Vorrechte und Courtoisien gewährt, wie bei jeder diplomatischen Vertretung. Das israelische Finanzministerium war federführend. Das Außenministerium spielte eine marginale Rolle.

Die Mission begann im April 1953 ihre Tätigkeit bis zu ihrer Abwicklung 1966. Die IsraelMission war mit etwa 125 Personen, davon 65 Israelis, eine der größten Vertretungen Israels im Ausland zu ihrer Zeit. In den ersten Jahren wurde der israelische Stab angewiesen, ,,jede Fraternisierung zu vermeiden”, wie es Botschafter Yochanan Meroz beschrieb. Die israelischen Kinder der Missionsangehörigen gingen in ein Internat in Holland, oder in das Lyzeum der belgischen Garnison in Köln. Diese Regelung entsprach der damaligen Bestimmung, jegliche Annäherung an Deutschland, offiziell oder privat zu vermeiden.

Israels erster und einziger Leiter der Israel-Mission war Dr. Felix Shinnar. Er war in Stuttgart geboren und schwäbelte sogar mit Bundespräsident Heuss. Als Wirtschaftsexperte und später als Chef der Mission, war er offenbar die berufene Person, die Israel-Mission aufzubauen, da es deren Aufgabe war, die Buchstaben des Vertrages in Taten umzusetzen. Israel wollte die Kontakte auf die technische Abwicklungsebene einschränken. Für die Bundesrepublik wäre 7 Jahre nach der Shoa die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen das beste Entree zur Rückkehr in die Weltgemeinschaft gewesen. Shinnar wurde alljährlich zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten in Bonn eingeladen. Zwingend war es nicht. Als eine nicht diplomatische Vertretung wurde er in der Protokollliste in die Rubrik „Andere Vertretungen” mit dem Leiter der Finnischen Handelsmission geführt. Gemeinsam säumten sie die lange Empfangsreihe, aber immerhin auf dem diplomatischen Parkett. Während seiner Amtszeit hat sich das wirtschaftliche und politische Klima jedoch verändert. Israels sicherheitspolitische Situation verschlechterte sich seit 1955, als (Gamal Abdel) Nasser massive Waffenlieferungen vom Ostblock erhielt. Auf der Suche nach neuen Freunden gewann Ben Gurions pragmatische Linie gegenüber Deutschland die Oberhand. Im Jahr 1956 fragte Shinnar Staatssekretär Hallstein im Auswärtigen Amt diskret, ob man nicht an einer Gegenseitigkeit interessiert wäre und eine deutsche Mission in Israel eröffnen wolle. Das Auswärtige Amt hat sich gewunden, da es schon eine Vorahnung hatte, welcher Druck von der arabischen Seite kommen würde.

Die „Hallstein Doktrin” hatte Vorfahrt, und man wollte nichts riskieren, was einer Anerkennung der DDR förderlich wäre. Der deutsche Außenminister (Heinrich) von Brentano beschied den israelischen Vorstoß damit, dass er eine deutsche Vertretungsebene durch eine Mission nicht als angemessen empfand. Deutschland strebe volle diplomatische Beziehungen mit Israel an, und diese werden zum geeigneten Zeitpunkt in der Zukunft auch kommen. Auffallend ist es, dass um diese Zeit Shinnar von der israelischen Regierung den persönlichen Rang eines Botschafters erhielt.

Die Aufgaben der Mission wurden zunehmend politisch. Das israelische Außenministerium nominierte 1959 einen seiner begabtesten Berufsdiplomaten, Yohanan Meroz, gegen den Willen von Shinnar als stellvertretenden Missionschef, um die politische Dimension der Arbeit mitzugestalten. Shinnar konnte und hatte es auch als einen Versuch verstanden, seine politische Kompetenz zu schmälern. Meroz bewertete seine Zeit in der Mission als gescheiterten Versuch und bat nach einem Jahr um Rückkehr nach Jerusalem. So sehr Shinnar seine Aufgabe als Vollstrecker des Abkommens blendend durchführte, galt er in Jerusalem als politisch-diplomatisch unerfahren. Er galt auch als schwierig in seiner Menschenführung.

Bis zum Abschluss seiner Amtszeit 1965 musste sich Shinnar mit drei politisch heißen Kartoffeln befassen: Die eine war der Eichmannprozess, der 1961 stattfand. Die zweite war 1962 die Hilfe von deutschen Flugingenieuren bei der ägyptischen Raketenentwicklung. Israel sah darin seine Sicherheit unmittelbar gefährdet. Das dritte Thema kam kurz vor Abschluss seiner Amtszeit. Infolge einer undichten Stelle sickerten Einzelheiten von Deutschlands Waffengeschäften mit Israel durch. Staatssekretär (Karl) Carstens schlug Shinnar vor, Israel für die vereinbarten aber noch nicht gelieferten Rüstungsgüter finanziell Kompensation zu leisten. Israel bestand auf weitere Lieferungen. Carstens wies auf die daraus resultierenden Schwierigkeiten für die Deutschlandpolitik (sprich Anerkennung der DDR durch die arabischen Staaten) hin und den Grundsatz, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern. Die deutsche Nahostpolitik war dabei, einen Schiffbruch zu erleiden: Sowohl die Anerkennung der DDR nicht verhindern zu können, wie auch einem massiven Druck der öffentlichen Meinung ausgesetzt zu sein, endlich diplomatische Beziehungen mit Israel aufzunehmen. Maßgebliche Parlamentarier und führende Sektoren des öffentlichen Lebens wie DGB, deutscher Städtetag aber auch Medien brachten es zur kritischen Masse, die das Auswärtige Amt zur Aufnahme der vollen diplomatischen Beziehungen bewogen hat.

2. Die erste Dekade nach der Aufnahme der Beziehungen in 1965: im Zeichen der Sozialistischen Internationale und der wirtschaftlichen Interessen im Nahen Osten. Olympiamassaker an Israelischen Sportlern ohne deutsche Wehrfähigkeit. Yom Kippur Krieg, Erdölschock und die Verhinderung der Schiffsbeladung von US Waffen nach Israel in Bremen. Die Bereitschaft Leopard Panzer an Saudi- Arabien zu liefern war nicht sonderlich hilfreich für eine Verbesserung der Beziehungen.

3. Die Beziehungskrise zwischen Kanzler Helmut Schmidt- Premier Menachem Begin, 1977- 1982. Die deutsch-israelischen Beziehungen auf höchster offizieller Ebene zwischen Begin und Schmidt waren frostig, um es milde auszudrücken. Seit der Machtwende in Israel 1977 mit dem Wahlsieg von Likud fand eine unvermeidliche Krise statt. Die bis dahin gepflegten bilateralen Beziehungen wurden von der Art und Weise wie beide Schwesterparteien SPD und Arbeiterpartei miteinander umgingen geprägt. Für eine gewisse Intimität war zwar gesorgt, aber die offenbarten politischen Meinungsverschiedenheiten waren bedingt durch den veränderten politischen Diskurs in der Sozialistischen Internationale in den Siebzigerjahren zuungunsten Israels. Somit waren die ohnehin belasteten Beziehungen der Kabinette von Brandt und Schmidt, nun überschattet durch den nie verziehenden Verlust der Macht in Israel an den Likud. Das verlorene Terrain konnte schon gar nicht ausgeglichen werden unter einem Premier der erklärtermaßen gegen Kontakte mit Deutschland war. So kam es zur erheblichen Minderung der politischen Besuche aus Bonn. Für die Diplomaten, die die bilateralen Beziehungen pflegten, kamen schwere Zeiten. Ein CDU nahestehender Journalist fragte uns an, ob es etwas Wahres an Begins Beschuldigungen zu Schmidts Nazivergangenheit war. Man konnte seinen Premier nicht zu desavouieren, gleichzeitig aber wollte man den Fragenden nicht irrezuleiten.

4. Der neue Bundeskanzler Kohl hatte ohne sein Zutun schon mit seinem Aufstieg 1982 zum Bundeskanzler Pluspunkte in Israel gesammelt. Es war die Gnade, dass er zwar Helmut hieß, aber nicht Schmidt mit Nachnamen. Die Voraussetzungen zur Beendigung dieser Krise waren eigentlich mit dem Machtwechsel in Bonn geschaffen. Kohl sagte in der Kabinettssitzung von 2.2.1983, er sei bereit, in dieser Reihenfolge, Israel, Ägypten und Saudi- Arabien zu besuchen, aber Termine seien noch nicht festgelegt. Die Tatsache, dass Israel und Saudi Arabien als Besuchsziele geplant waren, spricht gegen eine Vorentscheidung von Kohl, das Objekt der saudischen Begierde, den Leopard Panzer, zu liefern. Kohl hatte die Absicht beim nicht vollzogenen Besuch Ende August 1983 und im nachgeholten Besuch im Januar 1984, das Grad des Widerstands Israels gegen die Lieferung der Panzer auszuloten. Kohl konnte sich über die israelische Stimmung durch Staatsminister im AA Alois Mertes und vom damaligen stellvertretenden Fraktionsvorsitzender Volker Rühe informieren, die vor dem Kanzlerbesuch Sondierungen zu dieser Thematik in Israel gehalten haben. Der neue Kanzler hat sich akribisch auf seine Israelreise und auf das Treffen mit Begin vorbereitet. Aber es kam anders. Eine Woche vor dem vereinbarten Termin am 31. August, waren Gerüchte im Umlauf denen zufolge Premier Begin in einer persönlichen Krise stecke und es ungewiss wäre, ob er den Kanzler empfangen könne. Die Vorbereitungen liefen in Jerusalem auf Hochtouren und von der Kanzlei des Premierministers wurden keine gegenteiligen Anweisungen gegeben. Jedoch die Gerüchte wurden auch in Bonn vernommen. Man vergewisserte sich auf deutscher Seite mehrmals, ob der Besuch genehm war. Keiner der Seiten wollte den ersten Schritt zur Verschiebung des Termins machen. In Israel wollte man eindeutig die guten Beziehungen unterstreichen nach dem ein deutscher Kanzler acht Jahre lang einen Israelbesuch gemieden hatte. Aus Jerusalem wurde kommentiert, dass unter Schmidt ein Komma im Verhältnis zwischen beiden Ländern gegeben habe. Kohl müsse jetzt für einen neuen Bindestrich sorgen. In der Reiseplanung Kohls sollte sein Israelbesuch als erste Station im Nahen Osten ein Signal setzen. Aber es kam anders. In der wöchentlichen Kabinettssitzung, am Montag, den 28. 8., hat Begin zwei Tage vor dem Kanzlerbesuch seine Absicht, aus persönlichen Gründen zurückzutreten, mitgeteilt. Tag darauf, am Dienstag, hat Begin den Brief seiner Demission an Präsident Herzog verfasst. An diplomatische Dramatik war die Situation nicht zu überbieten. Alles war schon vorbereitet für den morgigen hohen Besuch. Deutsche Flaggen wehten entlang den Straßen in Jerusalem, wo Kohl sein Programm absolvieren sollte. Auch in Bonn wurde klar, dass der Besuch nicht stattfinden konnte. Eine kurze gemeinsame Erklärung beider Außenministern Genscher und Schamir sollte deutlich machen, dass die Absage nicht als diplomatische Verstimmung zu verstehen sei. Begin hat nie öffentlich erklärt warum er zwei Tage vor dem geplanten Kanzler Besuch abgedankt hat. Heute wissen wir von seinem engsten Weggefährten, dass er den Tod seiner Frau in November 1982 seelisch schwer verkraftet hatte. Der Verlauf des Libanonkrieges hatte ihn in Schwermut versetzt. Er meinte nach der Veröffentlichung der Befunde der Untersuchungskommission über die Vorfälle von Sabra und Schatila, dass er als Premier dafür verantwortlich sei, ob zwar die Richter ihm keine persönlichen Konsequenzen auferlegt haben. Im Sommer 1983 blieb er wochenlang zu Hause fern von Kabinettssitzungen. Sein Terminkalender blieb blank. Dieses scheint das beste gehütete Geheimnis in Israel gewesen zu sein. Einen Besuch bei Reagan in Washington wurde schon im Juli 1983 abgesagt. Begin wollte schon an seinem 70. Geburtstag am 16. 8. seinen Rücktritt verkünden, aber der Termin verstrich ohne jegliche Mitteilung. Angesichts dessen was wir heute über seine damalige Gemütsverfassung wissen, wirkt es befremdlich, dass die Vorbereitungen zum Kohlbesuch Business as usual liefen. Am Besucher aus Deutschland lag es nicht. Begin hat als Premier sein bekanntes Trauma gegen alles Deutsche unter Kontrolle gebracht. Er hatte im Amt bereits mehrere deutsche Besucher protokollmäßig empfangen.

5. Kohl empfand sich selbst als ein Nachfolger von Konrad Adenauer im Versöhnungswerk gegenüber der jüdischen Welt und Israel. Er meinte, mit der Gnade der späten Geburt glaubwürdiger als Vertreter eines neuen Deutschlands auftreten zu können. Damit wollte er offenbar unterstreichen, dass er zu jung war, Jahrgang 1930, um Täter oder Mitläufer gewesen zu sein. Ich muss vorausschicken, dass diese Wortwahl nur den eingeweihten Israelis, die Deutschland kennen beschäftigt hat. Für die breitere Öffentlichkeit in Israel blieben sie weitestgehend unbemerkt. Kohl hatte mehrmals diese Wortwahl benutzt. Vor der Knesset sagte er: „Ich rede vor Ihnen als einer, der in der Nazizeit nicht in Schuld geraten konnte, weil er die Gnade der späten Geburt und das Glück eines besonderen Elternhauses gehabt hat“. Diese Aussage hielt ich auch damals für bedenklich und nicht wegen der moralischen Absolution die Kohl seiner Generation gegenüber der schuldhaften Älteren erteilt hat. Als führender Politiker hat er sich selbst und sein Volk ungewollt abgewertet, da er keine nachahmungswerten Taten gegen die Nazis, wie Mut und Zivilcourage, als richtungsweisend empfohlen hatte. Stattdessen setzte er das Geburtsdatum, um den Unterschied zwischen Schuld und Unschuld festzulegen. Kohl verwendete auch die Formel „Verbrechen im deutschen Namen“. Eine Wortwahl, die auch als Entlastung des Tätervolkes verstanden werden konnte. Das Geschichtsverständnis von Helmut Kohl war konservativ geprägt und im Einklang mit dem seiner Wählerschaft. Mit der späteren Geburt meinte er, in Israel den Schlüssel zur Normalisierung der Beziehungen gefunden zu haben. Ausgerechnet im Besuch der damaligen Ausstellung in Yad Vashem, wo deutsche Besucher befangener als sonst sind, hat Kohl diese Normalität zur Schau stellen wollen. Statt andächtig zu schweigen, hat er ständig die Erklärungen des Vertreters von Yad Vashem kommentiert. Einmal sagte er sogar beim Display über die Machtergreifung, „Sie brauchen mir es nicht zu erklären, ich kenne meine eigene Geschichte“. Wohl wahr, aber es hat sich auch herumgesprochen, dass der Besuch in Yad Vashem einen symbolischen Charakter hat, dessen Gestik sowohl von den Gastgebern wie auch von den Medien genauestens beobachtet und beurteilt wird. Der Bundeskanzler war im Nachhinein offenbar schlecht beraten den Besuch in die Länge von 4 Tagen zu ziehen. Damit stand er zu lange unter ständiger Beobachtung einer, ihm nicht wohlgesonnenen Presse. Die Berichterstattung der israelischen Presse war recht dünn. Haaretz brachte ein Foto von Kohls Besuch auf dem Tempelberg, umringt von muslimischen Geistlichen, mit der bösartigen Bildunterschrift: „Der deutsche Bundeskanzler mit dem Mufti von Jerusalem, dessen Vorgänger mit Hitler über die Endlösung der Juden konferierte“. Alle diese Zwischentöne konnten nicht die guten bilateralen Gespräche mit dem Gastgeber Schamir beeinträchtigen. Eine neue vertrauensvollere Ära hat begonnen, aber die Normalisierung ließ auf sich noch warten. Der Chefkoch im damaligen Hilton Jerusalem hatte einen konstruktiven Einfall zum Menü des Staatsbanketts. Er ließ seine neue Kreation servieren: Sie hieß Kohl mit Dill. Schamir auf Hebräisch bedeutet nämlich Dill. Die 5 ersten Jahre der Ära Kohls 1982 bis 1987 waren nicht frei von Peinlichkeiten. Kohls Versuch die Normalität wegen seines unbescholtenen Alters zu insinuieren hatte ihn anfällig für „Ausrutscher“ gemacht. Seinen aufrichtigen Willen, die Beziehungen zu verbessern, sollte dennoch nicht angezweifelt werden. Er wollte es auch besser machen als sein Vorgänger, der andere Helmut.

Die Wahl Richard von Weizsäckers zum Bundespräsidenten im Juli 1984, war ein Glücksfall für Kohl. Seine in Israel viel beachtete Rede anlässlich des 40. Jahrestags zur Befreiung Deutschlands vom NS –Schreckensregime und die gegenseitigen Besuche der Staatspräsidenten von Weizsäcker und Herzog milderten die gelegentlichen Ausrutscher Kohls. So ergab sich zunehmend ein Bild von regen und intensiven Beziehungen.

6. Anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls sind einige diplomatische Depeschen aus dem israelischen Staatsarchiv veröffentlicht worden. Diese widerspiegeln die Stimmung im Außenministerium zu Zeit der Wende. Am 15. Oktober 1989, also mehr als drei Wochen vor dem Fall der Mauer, wurde von Botschaftsrat Gadi Cohen, ein Bericht aus Bonn verfasst. Ich zitiere:„ Das Wesen der möglichen Änderungen ist nicht klar abzusehen, aber zunächst wird sich wahrscheinlich ein Dialog zwischen den DDR Machthabern und den Kritikern innerhalb des Regimes anbahnen. Auch wenn diese nicht ganz erwünscht sind, könnte der Dialog zu ernsthaften Meinungsverschiedenheiten führen. Ihr Ende könnte Repressionen im chinesischen Stil oder weitgehende Reformen und Liberalisierung sein. Die Liberalisierung scheint eher die plausiblere Option zu sein. Diese wird gezwungenermaßen zu einer Nivellierung der Unterschiede zwischen der DDR und der BRD führen. Diese Angleichung wird dann letztendlich zur Abschaffung eines zweiten Staates führen. Darauf hoffen die Westdeutschen und daher sprechen sie jetzt offen und ständig über die „Lösung der deutschen Frage“. Eine solche Lösung, die eine Einigung Deutschland bedeutet, wird wesentliche Befürchtungen vonseiten der westlichen und östlichen Nachbarn Deutschlands erwecken. Sie wird zweifelsohne eine harte und bittere inner-europäische Debatte verursachen, da die Deutschen nicht verstehen können, dass keiner außer ihnen, an ein geeintes Deutschland Interesse hat. Viele in Europa befürchten schon jetzt eine übermäßige Akkumulation von einer wirtschaftlichen, militärischen und politischen Potenz in Deutschland.“ Cohens Bericht ist sachlich und fern von Emotionen- Israel wird gar nicht erwähnt. Er hat übrigens, die von ihm prophezeite Einigung nicht mehr erleben können, da er weniger als zwei Monate danach (am 2.12.1989) mit 42 Jahren verstorben ist. Nach dem Mauerfall versuchte Botschafter Navon, angesichts einer kommenden parlamentarischen Anfrage, die Gemüter in Israel zu beruhigen. Er empfahl, am 14.11.1989 in Israel keine düsteren Prognosen über gesteigerten Nationalismus in Deutschland von sich zu geben. Die Einigung sei zwar auf der „messianischen Tagesordnung“, aber sie befindet sich keineswegs auf der praktischpolitischen Tagesordnung. Am 16.11. wurde ein Rundschreiben an alle israelische Vertretungen gekabelt, um ihnen eine Sprachregelung über die Ereignisse in Berlin und der DDR zu vermitteln. Diese Depesche lautete im Auszug wie folgt: „ Bezüglich der DDR, erwarten wir, dass der Wandel sich auch in einer grundlegenden Änderung der Haltung dieses Staates gegenüber dem jüdischen Volk und Israel zum Ausdruck gebracht wird. Im Falle, dass Ihr Stellung zu unserer Haltung bezüglich der Einigung Deutschlands einnehmen müsst, könnt ihr antworten, dass dieses Thema nicht aktuell sei und dass wir zusammen mit anderen Staaten im Westen die kurzfristigen und langfristigen Implikationen der letzten Ereignisse beobachten“. Die Tinte dieses Schreibens war kaum getrocknet als Premierminister Itzhak Schamir am 15.11 abends in Washington, bei Tom Lehrer im PBS Studio in seiner Sendung Newshour sich eingefunden hat und über den Friedensprozess im Nahen Osten interviewt wurde.

Plötzlich schwenkt Lehrer und wendet sich zu den Ereignissen in Berlin und der DDR und fragt, ob Schamir besorgt sei angesichts des Geredes über eine Wiedervereinigung Deutschlands. Da in den deutschen Medien nur fragmentierte Auszüge seiner Antwort veröffentlicht wurden, erlaube ich mir hier, den vollen Wortlaut von Schamirs Antwort zu übersetzen: „Es gibt einige Diskussionen darüber und, wie Sie wissen, meine Haltung und die Haltung des jüdischen Volkes hat eine besondere Bedeutung in dem Zusammenhang. Wir haben sehr ernsthafte Zweifel über eine solche Änderung beim Status von Deutschland. Ich muss betonen, die Wiedervereinigung ist für uns eine große Angelegenheit. Ich glaube aber, es ist zu verfrüht darüber zu sprechen. Ich glaube nicht, dass es dazu kommen wird“. So weit so vorsichtig. Aber dann hakte Lehrer zum zweiten Ansatz nach und fragte, wie würde Schamir jetzt die jüdische Haltung gegenüber Deutschen und dem deutschen Volk beschreiben. Schamir antwortete: „Wir alle erinnern uns an was das deutsche Volk, an was die Deutschen uns angetan haben als sie vereint und stark, militärisch stark waren, und das deutsche Volk, die Mehrheit des deutschen Volkes, entschieden hat, Millionen vom jüdischen Volk zu töten. Und ein jeder von uns könnte meinen, dass, wenn sie wieder die Gelegenheit hätten und sie das stärkste Land in Europa, und vielleicht sogar in der ganzen Welt sein werden, sie es wieder zu machen versuchen werden. Ich weiß nicht, ob es auf Tatsachen oder nur auf Angst beruht, aber gleichwohl wir, ja jeder, könnte es verstehen“. Schamir hat schlicht und ergreifend die Befürchtung ausgesprochen, dass ein geeintes Deutschland rückfällig zu NS Verbrechen sein könnte. Im Außenministerium in Jerusalem hatte man fassungslos seine Worte zur Kenntnis genommen. Kohl hatte auch eine informelle Gelegenheit gefunden um Botschafter Navon unverblümt seine Meinung darüber zu sagen. Er kommunizierte seinen Groll in einem Brief vom 1.12. an Schamir. und Schamir beantwortete es am 10.12. Der Briefwechsel sollte diskret bleiben, aber etwa 2 Monate danach wurden die Briefe an die SZ lanciert. Laut Ausgabe vom 2.2.1990 hatte Kohl folgendes geschrieben: “Mit großem Befremden habe ich von Ihrer öffentlichen Äußerung erfahren, in der Sie die Befürchtung ausgesprochen haben, dass ein geeintes und starkes Deutschland die Gelegenheit nutzen könnte, die dem jüdischen Volk in der Vergangenheit zugefügten Verbrechen – den Holocaust – zu wiederholen. Ich halte solche Äußerungen für geeignet, unsere sonst guten und spannungsfreien Beziehungen zu belasten. Wie Sie, Herr Premierminister, bin ich der Meinung, dass die im deutschen Namen begangenen Untaten nicht verdrängt werden dürfen. Die Erinnerung daran muss vielmehr als stete Mahnung für uns und für die kommenden Generationen erhalten werden. Andererseits aber bin ich der Überzeugung, dass Sie als Regierungschef des uns befreundeten Staates Israel mit Ihrem Urteil den heutigen Deutschen – in beiden deutschen Staaten – nicht gerecht werden, ja ihnen Gerechtigkeit verweigern. Die Deutschen in der Bundesrepublik Deutschland haben sich selbst eine freiheitlichdemokratische Grundordnung gegeben. Sie sind über die Europäische Gemeinschaft und die Atlantische Allianz in die Wertegemeinschaft des Westens eingebunden. Über 40 Jahre hindurch haben sie unter Beweis gestellt, dass sie aus der Geschichte gelernt haben. Wenn in diesen Wochen auch die Menschen in der DDR in friedlichen und gewaltlosen Demonstrationen millionenfach ein unübersehbares Bekenntnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Selbstbestimmung ablegen, so ist dies – wie Sie selbst sagen – ein großer Sieg der freien Welt. Das Zusammengehörigkeitsgefühl, das die Deutschen in West und Ost heute miteinander verbindet, ist nicht das Kennzeichen eines neuen deutschen Nationalismus. Es ist vielmehr die gemeinsame Überzeugung, dass die Freiheit jedes einzelnen Deutschen die Sache aller Deutschen ist. Dieser Freiheitswille verbindet uns als Nation ebenso wie die gemeinsame Geschichte und Kultur. Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, von der wir uns eines Tages auch eine Wiederherstellung der deutschen Einheit erhoffen. Im Vordergrund aber steht dabei für uns die Erfüllung der Forderung unserer Landsleute in der DDR nach Freiheit und Selbstbestimmung. Hierbei zählen wir auf die Unterstützung aller unserer Freunde und Partner, die sich den gleichen Prinzipien verpflichtet wissen. Unsere Antwort auf die deutsche Frage war von Anfang an europäisch und wird europäisch bleiben. Die Lösung der deutschen Frage und die Überwindung der Teilung Europas stehen in einem untrennbaren Zusammenhang. Wir wollen eine gerechte und dauerhafte europäische Friedensordnung erreichen, in der auch das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung seine Einheit wiederfindet. Niemand in Ost und West wird ein Votum aller Deutschen für die Einheit ihres Landes ignorieren oder als nicht berechtigt infrage stellen können. Von einem demokratischen und nach rechtsstaatlichen Prinzipien regierten Deutschland wird für niemanden in Europa oder sonst wo eine Bedrohung ausgehen. Insofern, so finde ich, verbietet sich jede Parallele zum nationalsozialistischen Unrechtsregime.“

Kohls Schreiben war höflich aber klar in der Sache und sollte Schamir auf seine Fehleinschätzung der heutigen Deutschen hinweisen. Der Brief wollte keine Bedingungen stellen, sondern konstruktiv an die guten Beziehungen appellieren. Schamir hat zwar seine Worte im PBS Interview nicht zurückgenommen, aber seine Antwort war konziliant formuliert bezüglich der bilateralen Beziehungen. Viele Juden waren der Auffassung, die Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg sei die gerechte Strafe für die Nazi Untaten. So sollte man auch die Äußerungen von Schamir einordnen. Michael Wolffsohn war eine rühmliche Ausnahme mit seinem Buch „Keine Angst vor Deutschland“, das 1991 erschienen ist. „Geschichte ist aber kein Gerichtshof“, das sind Worte eines deutschen Diplomaten in einem Gespräch in Tel Aviv mit einem israelischen Kollegen über die Wiedervereinigung. Dass der Lauf der Geschichte keiner moralischen Weisung gehorcht, mag zwar von Manchen bedauert werden, aber ist eigentlich unabwendbar. In Jerusalem war nun die israelische Diplomatie gefordert. Außenminister Mosche Arens befürwortete eine pragmatische Linie. In seinem Besuch in Bonn in Februar 1990 wurden die Wogen geglättet. Arens äußerte seine Genugtuung darüber, dass die Demokratie sich nun auch auf Ost-Deutschland ausweiten würde. Sie wurde als eine positive Konsequenz eines besorgniserregend empfundenen Einigungsprozesses akzeptiert. Inoffiziell wurde erläutert, man beweine keineswegs den Untergang der DDR, die sich in ihrer Israelfeindlichkeit auszeichnete. Die Abneigung zur Einigung gehörte seit her nicht zur offiziellen Haltung Israels, hielt aber in gewissen Linksintellektuellen Kreisen Jahre danach an. Diese Stimmung in Israel wollten noch die Unterhändler der Modrow -Regierung (18.11.1989- 12.4.1990) abfangen, als sie Anfang 1990 in Kopenhagen die Verhandlungen zur gegenseitigen Anerkennung zwischen DDR und Israel beschleunigen wollten. Die Gründe waren klar ersichtlich: Sie sahen in der Möglichkeit einer Wiedervereinigung eine Bedrohung und wollten die Rettung der DDR mit einer grotesk erscheinenden Diplomatie entgegenwirken. Dabei sollte ausgerechnet Israel mithelfen: Der jüdische Staat als Lebensretter für ein Land, das sich jahrzehntelang geweigert hatte, historische Verantwortung zu übernehmen und Wiedergutmachung zu leisten. Ein zukünftiger Botschafter der DDR hat sich sogar inoffiziell in Jerusalem vorgestellt. Das Tempo des Einigungsprozesses war aber schneller als diese zähen Verhandlungen. Am 12. April 1990 kam es zu einer Entschließung der neugewählten Volkskammer, als sie erstmalig Verantwortung zu NS Verbrechen an die Juden übernahm und sich für die feindselige Haltung der DDR gegenüber Zionismus und Israel entschuldigte. An Reparationen war nicht mehr zu denken. Zu diesem Zeitpunkt war abzusehen, dass die DDR ihre wirtschaftliche und politische Handlungsfähigkeit Ende Juni 1990 verlieren wird. Bonner Diplomaten scheuten sich nicht in Gesprächen mit uns dieses öfters in Erinnerung zu bringen. Jedoch einen wirtschaftlichen Nutzen konnte Israel noch von der untergehenden DDR ziehen. Es kam in April 1990 zum Luftfahrtabkommen in dem ElAL Landerechte in Berlin Schönefeld erhielt. Diese „Kröte“ musste nach der Wiedervereinigung die Lufthansa wohl oder übel „schlucken“. Es kam in der letzten Woche der Existenz der DDR zu einer protokollarischen Einmaligkeit in der Knesset. Eine quasi Anerkennung hat es gegeben, und zwar am 26.6.1990 bei dem bis ins kleinste Detail ausgeführten gemeinsamen Besuch der Parlamentspräsidentinnen Rita Süssmuth und Sabine Bergmann – Pohl. Das AA schlug vor, dass beide Präsidentinnen in getrennten Staatskarossen fahren sollten, um die jeweiligen Staatswappen und Nationalflaggen separat zu zeigen. So wurde die Flagge der untergehenden DDR in Jerusalem mehrmals gehisst. Nachträglich kann man es nicht einfach als eine diplomatische Posse abtun. Es war eine symbolisch gemeinte Anerkennung eines untergehenden Staates als nachträgliche historische Rechtfertigung, um Israel die Wiedervereinigung schmackhafter zu machen. Waren die ersten Jahre des Einigungsprozesses von israelischer Sorge begleitet, so scheint sich Israel im Rückblick nach mehr als 25 Jahren von dieser Verkrampfung völlig gelöst zu haben. 7. Eine Vertrauenskrise zwischen Israel und Deutschland wurde im Zuge der Einschläge der irakischen Scud Raketen auf israelische Ballungszentren mit dem Ausbruch des Irakkrieges im Januar 1991 ausgelöst. Deutsche Firmen, die nach Irak chemische dual- use Güter bedenkenlos exportierten, und die Exportkontrollen mit oder ohne Wissen der zuständigen deutschen Behörden umgingen, erhöhten damit die Gefahr, dass sich Israels Zivilbevölkerung einem irakischen Gasangriff ausgesetzt würde. Ein israelischer Beobachter kommentierte, „dass Israel deutsche Gasmasken zum Schutz gegen deutsches Gas beliefert wurde“. Diese in Deutschland empfundene Mitschuld an die existenzielle Krise Israels überschattete die israelischen Verstimmungen bezüglich Wiedervereinigung. Neben Soforthilfsprogramm von 250 Millionen DM, sorgte Kohl für eine tatkräftige Umsetzung der moralischen Verpflichtung zur Sicherung Israels durch einen Bundestagbeschluss, der eine Milliarde DM für Waffenbeschaffung genehmigte. In der Abschlussdebatte sagte der Kanzler: „ Israel soll wissen, dass ihm in diesen schweren Tagen alle Sympathie zugewandt ist.“ Deutsche Batterien von Luftabwehrraketen vom Typ Patriot wurden angeboten, aber Israels Regierung zog es vor im öffentlichen Erscheinungsbild, von US und holländischen Soldaten abgeschirmt zu werden. Was diskret angeboten wurde, ist aber sehr dankbar angenommen. So wird erzählt, aktenkundig ist es nicht, dass Kohl den israelischen Botschafter Navon gefragt habe, welche Waffen Israel nun brauche. Navon soll spontan U-Boote geantwortet haben. Gleich danach fuhren drei deutsche Experten nach Israel, um diesen Wunsch praktisch umzusetzen. Navons Antwort hat offenbar einen großen Streit im Verteidigungsministerium ausgelöst, da dort die Luftwaffe und Marine untereinander nicht einig waren, welche Waffengattung Priorität bekommen sollte. Es war das erste Mal, dass die Marine die Oberhand gewann und dies mithilfe der von Kohl versprochenen Zuwendungen. Die Kosten der Entwicklung und Herstellung teilen sich im übrigen Deutschland, die USA und Israel. Aus dieser Krise entwickelte sich, meiner Meinung nach, später die Erkenntnis, die von der Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Knesset in 2008 postuliert wurde: „ Dass jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet ist. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes“. An der Entscheidung, U-Boote zu liefern waren drei deutsche Bundeskanzler sukzessiv beteiligt: Kohl mit drei, Schröder mit zwei und Merkel vorläufig mit einem U-Boot. Nicht nur, dass Israel nichts von einem geeinten Deutschland zu befürchten hatte. Eine Einschätzung der Beziehungen nach mehr als 25 Jahren Wiedervereinigung fällt eindeutig positiv aus. Deutschland ist mittlerweile zu einem verlässlichen Partner geworden, auf dem man in Stunde einer existenziellen Bedrohung zählen kann. Die Bilanz auf der praktischen Ebene der bilateralen Beziehungen ist ebenso eindrucksvoll. Die Zusammenarbeit intensivierte sich und ist vom beiderseitigen Nutzen, sei es im wirtschaftlichen und verteidigungspolitischen Bereich oder im hochtechnologischen Sektor. Demgegenüber ist der politische Erwartungshorizont an Israel von deutscher Seite aus merklich gestiegen. Früher prägte der moralische Erwartungshorizont Israels an Deutschland die Beziehungen. Viel Wasser ist seit 1952 am Rhein, an der Spree und am Jordan geflossen.